Im heutigen Artikel haben wir den Artikel über Dieser Kult-Mix aus Fantasy-Action und blutigem 90er-Trash ist eigentlich zu absurd, um wahr zu sein geteilt. Details zu Dieser Kult-Mix aus Fantasy-Action und blutigem 90er-Trash ist eigentlich zu absurd, um wahr zu sein finden Sie in unserem Artikel.

Diesen Artikel haben wir als VOD-Tipp am 2. Februar 2021 bereits in ähnlicher Biçim veröffentlicht.

Bevor Resident Evil-Regisseur Paul W.S. Anderson mehrteilige Zombie-Epen aus dem Boden stampfte, tobte er sich bereits mit Effektfeuerwerk, CGI-Trash und handfesten Prügeleien durch eine andere Videospielumsetzung: Mortal Kombat ist ein wunderbar absurdes Action-Kind der 90er, mixt Fantasy-Epos mit Trash und ist heute im TV zu sehen.

Fantasy-Action im TV: Darum geht’s in Mortal Kombat

Der Prügelspaß folgt der Videospiel-Vorlage von 1992: Kämpfer von der Erde und dem außerirdischen Outworld möbeln sich Zug um Zug aufs Gesicht, bis der Wettstreit zwischen den Reichen entschieden ist. Der Einsatz dabei ist hoch: Sollten die brutalen Outworlder gewinnen, steht ihrer Invasion der Erde nichts mehr im Wege.

Gut, dass sich den außerweltlichen Fieslingen die besten von uns in den Weg stellen: Unter der Leitung von Donnergott Raiden (Christopher Lambert in einer auf den Leib geschneiderten Rolle) kämpfen Ex-Shaolin Liu Kang (Robin Shou), Elite-Soldatin Sonya Blade (Bridgette Wilson) und Schauspieler (!) Johnny Cage (Linden Ashby) um das Schicksal unserer Welt.

Bezaubernde Augen: Christopher Lambert als Raiden.

Dabei müssen sie allerlei Duelle gegen die Outworld-Schergen mit ihren übernatürlichen Fähigkeiten bestehen, bis sie schlussendlich Obermotz und Mortal Kombat-Veranstalter Shang Tsung (Cary-Hiroyuki Tagawa) zum Tanz bitten dürfen.

Darum lohnt sich der Kultfilm des Resident-Evil-Machers

Nach den herkömmlichen Kriterien der Filmkritik macht Mortal Kombat nicht viel her: Die Story ist absolut hanebüchen, die Figurenentwicklung schwindsüchtig und das überbetonte Schauspiel macht aus jedem Fingerzeig einen sterbenden Schwan.

Aber genau darum kann man den Martial-Arts-Kracher auch lieben: Er versucht gar nicht erst, mehr zu sein als die Adaption eines brachialen Fighting Games. Authentische Plots und charakterliche Tiefe interessieren ihn nicht. Stattdessen legt er seine Stärken in die für eine Videospiel-Prügelei wichtigen Teile: den Look und die Choreographie.

Mortal Kombat hat einen tollen Look

Herrlich surreal: Fiesling Scorpion mit CGI-Geheimwaffe.

Mit viel Liebe zum Detail wurden hier verwunschene Tempelanlagen, staubige Kampfplätze und das apokalyptische Outworld hergerichtet. Sie ziehen die Zuschauenden mit ihren Ranken, Säulen und brennenden Feuern sofort mitten ins Geschehen.

Das hier auch viel CGI der ersten Stunde zum Einsatz kommt, mag nicht jedem gefallen. Für mich macht es das Aussehen des Films herrlich surreal. Als wäre Mortal Kombat einfach schon derartig knallig und bunt, dass ihm Schauspieler aus Fleisch und Blut nicht ausreichen und er sich lieber blutdurstiger, computergenerierter Eidechsen bedient.

Mortal Kombat unterlegt spannende Kämpfe mit pumpenden 90er-Soundtrack

Kurzweilig machen den Film vor allem die Martial-Arts-Kämpfe, die für einen amerikanischen Action-Kracher ausgesprochen gelungen sind. Handgemachte Stunts werden von einer dynamischen Kamera unterstützt und geben uns das Gefühl, gerade selbst im Hagel der Fäuste Deckung suchen zu müssen.

Lädt zum Tanzen ein: Der Mortal Kombat-Soundtrack

Mortal Kombat ist super, weil der Film auf jeder Ebene Übertreibung pur liefert – das betrifft auch den mittlerweile legendär gewordenen Soundtrack. Mit pumpendem 90er-Trance werden die Schlägereien so ehrgeizig angeheizt, dass man sich entweder am Sessel festkrallt oder einen heftigen Lachanfall bekommt.

Mir ist beides recht, vielleicht gefällt mir Mortal Kombat deswegen einfach immer gut. Paul W.S. Andersons Fantasy-Kracher ist ehrliches Popcorn-Kino: effektgeladen, unsubtil und richtig unterhaltsam.

Wann läuft Mortal Kombat im TV?

Mortal Kombat läuft am heutigen Samstag, den 19. November 2022, um 20.15 Uhr auf Tele 5. Wer da keine Zeit hat, kann den Film um 2.20 Uhr nachholen. Er hat ohne Werbung eine Laufzeit von 101 Minuten.

Die 10 besten Filme, die noch 2022 zu Netflix und Co. kommen

Vor dem Ende des Streaming-Jahres stellen wir euch nochmal 10 kommende Titel vor, auf die wir uns 2022 am meisten freuen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

In dieser Ausgabe des Moviepilot-Podcasts Streamgestöber sprechen wir unter anderem über Guillermo del Toros düstere neue Pinocchio-Version, das Will Smith-Comeback Emancipation, das Knives Out-Sequel Glass Onion mit Daniel Craig und den Horror-Hype Barbarian.

*Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links oder beim Abschluss eines Abos erhält Moviepilot eine Provision. Auf den Preis hat das keinerlei Auswirkung.

Was haltet ihr von Mortal Kombat?

Yorum Yap